Die Glasmachersiedlung Christianstal – Kristiánov

»Entdecken sie die Geschichte von Johann L. Riedel, dem visionären Glasunternehmer, der mitten im Wald von Kristiánov eine Glashütte gründete. Begeben sie sich auf eine Reise entlang des Glasmacherweges, der von der Geschichte geschaffen und von den Nachfahren der Glasmacherpioniere unterstützt wird. Erleben sie den Zauber von Kristiánov, einem Ort, an dem sich die Kunst des Glasmachers mit der Schönheit der Landschaft verbindet.«

Der Ofen der Glashütte wurde zum ersten Mal am Dreikönigstag des Jahres 1776 beheizt, das erste Glas dann am 17. Januar geschmolzen. Gebrauchsglas und Halbfertigteile wie Stangen und Röhrchen für Bijouterie waren die ersten Erzeugnisse. Der Glasunternehmer Johann Leopold Riedel besaß den Mut, mitten im Wald nordöstlich von Friedrichswald – Bedřichov am Fuß des Schwarzberg in einer Höhe von ca. 800 m eine Glashütte zu gründen. Zu Ehren des Eigentümers der Reichenberger Herrschaft, Graf Christian Philipp Clam-Galas, erhielt die Siedlung den Namen Christianstal – Kristiánov. Eine Siedlung, die neben Herrenhaus und mehreren Glasbläserhütten auch einen Friedhof und eine Schule umfasste.

TVBogatynia

Wirtschaftlich durchlief das Glasgeschäft bewegte Zeiten. Ihre Lage im Abseits führte schließlich dazu, dass die Riedels 1881 das Christiansthal verließen. 1887 brannte die Hütte ab. Der neue Eigentümer des verwaisten Herrenhauses wurde im Jahr 1890 Graf Franz Clam-Gallas und danach der Tschechoslowakische Wanderverein (1929). Bis 1933 dienten die Gebäude dem Deutschen Alpenverein von Reichenberg – Liberec als kostenloses Erholungsheim für bedürftige Mädchen. Am 4. Oktober 1938 brannte das Herrenhaus erneut nieder. Von der ursprünglichen Siedlung verblieb nur die so genannte Fuchsbaude, das ursprüngliche Haus des Glasbläsers Fuchs. Haus Nummer 52 birgt heute eine kleine Ausstellung zur Glasmachersiedlung, in der typische Erzeugnisse der ehemaligen Glashütte gezeigt werden. Im Dachgeschoss können Kinder ein Holzmodell der Siedlung zusammenbauen und sich auf die Suche nach den Spuren von Glasbläser Fuchs und den Schatz des Hexers Talman begeben. Im Erdgeschoss des Fachwerkhauses wird Gästen in gemütlicher Umgebung des Kachelofens ein Imbiss gereicht.

Christianthal ist ein magischer Ort in dem in malerischer Landschaft der Geist der Glasbläser weht. Um zur Siedlung zu gelangen, wird der Weg der Glasmacher empfohlen, der vom Museum für Glas und Bijouterie in Gablonz an der Neiße – Jablonec nad Nisou nach Christiansthal führt und der Dank der finanziellen Unterstützung von Georg J. Riedel, einem Nachfahren des Gründers der Glashütte, eingerichtet wurde.


Geöffnet ist das Museum für den Publikumsverkehr während der Sommersaison von Mitte Mai bis Ende September. Aktuelle Informationen hier »

Kontakt:
Bedřichov č.p. 52, 468 12 Bedřichov
+420 483 369 011, +420 602 872 649
info@msb-jablonec.cz

Um eine Gruppe mit einem Museumsprogramm zu buchen, wenden Sie sich an die Museumspädagogin Milena Zachařová, Tel.: +420 778 702 892.