Das Dreiländermagazin
...loading

Die Vibes des Dreiländerecks


04. Juli 2022

Tripoint Vibez ist die Reihe einer Wanderdisco mit Nischen-Clubmusik. Eine Veranstaltung, die an verschiedenen Orten in der Dreiländereck-Region stattfindet, bringt seit ihrer Gründung alle Liebhaber von Dance- und Bass-Dub-Sounds zusammen. Hier mischen sich die Nationalitäten, und es werden Freundschaften geschlossen, ohne dass es eine Trennung zwischen Ländern und Nationen gibt. Jeder ist willkommen. Das völlig basisdemokratische, verrückte Projekt ist zu einem Vorzeigeprojekt für die Dreiländereck-Region und ihrer Energie geworden. Was Beamte nicht geschafft haben, hat Grzegorz Dusza in vorbildlicher Weise entwickelt. Ohne EU-Gelder oder Projekte.

Magda Kościańska: Wie kam es zu Tripoint Vibez?

Grzegorz Dusza (Tripoint Vibez): Ich habe vor mehr als 2 Jahren damit angefangen. Damals dachte ich, dass in der Dreiländereck-Region nicht viel los ist, was diese Art von Musikgenre angeht, und ob man das ändern könnte. Ich habe mein eigenes Soundsystem, ich wollte schon immer diese Art von Musik spielen und sie in die verschiedensten Gemeinschaften bringen. Gleichzeitig eröffnet die Behandlung des Dreiländerecks als Einheit und nicht als etwas, das in drei Teile geteilt ist, völlig neue Möglichkeiten. Ich hatte die Idee, in diesem Gebiet so zu arbeiten, als wäre es ein einziger Ort. Also beschlossen wir mit einer Gruppe von Freunden, es zu versuchen. Und so kam es zur ersten Ausgabe in Großhennersdorf, einem kleinen Dorf in der Nähe von Zittau, in einer kleinen Kneipe, wo sich damals 120 Leute versammelten. Das war ein Signal, dass das Potenzial riesig ist und dass man die Gelegenheit beim Schopfe packen muss.

MK: War diese erste Veranstaltung bereits international?

GD: Ich versuche, das Wort „international“ nicht zu verwenden, die Grenzen sind auf der Landkarte eingezeichnet, es sind getrennte Länder, aber wenn jemand hier aufgewachsen ist und sein ganzes Leben zwischen diesen Linien auf der Landkarte verbracht hat, dann erkennt er nach einiger Zeit, dass diese Linien de facto nur auf der Landkarte sind und nicht zwischen den Menschen. Zur ersten Ausgabe kamen Zuhörer aus Bogatynia, Zgorzelec, Prag, Liberec und der Umgebung. Es waren sehr viele junge Leute anwesend, was sehr vielversprechend war, denn es war ein Beweis dafür, dass auch die Jüngeren ein Interesse an nicht-mainstreamiger Musik haben. Von Anfang an wurde davon ausgegangen, dass es sich um eine alternative Wanderdisco, eine „Musikgaststätten“-Initiative handeln würde. Ich habe von Anfang an geplant, in Großhennersdorf, Görlitz, Bogatynia oder Liberec zu spielen, denn die Idee war von Anfang an, alle Seiten zu bespielen, alle Menschen zu interessieren, die in der Nähe wohnen, die gemeinsam etwas erleben können. Interessanterweise gab es bei der 2. und 3. Auflage Leute, die schon bei der 1. Auflage dabei waren, die „dabeigeblieben“ sind und bei den folgenden Auflagen mitgemacht haben, zuletzt sogar bei der 15. Auflage.

MK: Die Veranstaltungen von Tripoint Vibez sind auch insofern einzigartig, als dass du jeden einlädst, denn jede Beschreibung ist in 4 Sprachen.

GD: Ich habe immer in vier Sprachen geschrieben, denn ich habe den Eindruck, dass im Dreiländereck natürlich vor allem Deutsch, Tschechisch und Polnisch gesprochen wird, aber ich berücksichtige auch, dass es hier Menschen gibt, die keine dieser Sprachen sprechen und gerne kommen würden, und ich versuche, Informationen auf einem solchen Niveau bereitzustellen, dass jeder mehr erfahren kann und davon Nutzen hat.

MK: Die Art und Weise, wie du mit den Menschen kommunizierst, wirkt sehr natürlich, niemand wird übergangen, niemand ist wichtiger oder weniger wichtig. Im Grunde sieht es so aus, als wäre es nicht klar, ob es sich um eine tschechische, polnische oder deutsche Initiative handelt.

GD: Für mich spielt es keine Rolle, welche Nationalität ich habe, ich stelle sie nicht zur Schau. Ich bin Bewohner des Dreiländerecks und das ist meine kleine Heimat, hier bin ich ein lokaler, aber großer Patriot. Das ist etwas Natürliches, und ich denke, wir haben großes Glück, denn es gibt nicht viele Orte auf der Welt, die so sind. Hier treffen 3 Kulturen, 3 Sprachen und 3 Grenzen aufeinander, aber vor allem vermischen sie sich. Für mich war es nur natürlich, das zu nutzen und nicht darüber besorgt zu sein.

MK: Wer sind die Gäste, die du zu Tripoint Vibez einlädst?

GD: Die ersten Ausgaben dienten dazu, das Publikum an diese Art des Spielens zu gewöhnen; es gab lokale Künstler, und kürzlich habe ich ein Soundsystem aus Jablonec, einen Produzenten aus Wrocław und aus Berlin eingeladen. Im Dreiländereck geht es immer bunt zu. Ich schreibe auch immer offen, dass ich alle Menschen einlade, egal aus welchem Teil des Dreiländerecks sie kommen, klassisch „All tribes welcome“.

MK: Hat sich Tripoint Vibez im Laufe der Jahre weiterentwickelt? Hat sich etwas geändert?

GD: Das Leitmotiv ist Dub-Musik, Bass-Musik, rund um Reggae digital, aber tanzbar. In dieser Hinsicht hat sich nichts geändert. Und was hat sich geändert? Die Reichweite. Betrachtet man die Statistiken in den sozialen Medien, so sind es, je nach Ausgabe, bis zu mehrere tausend Personen, die Informationen über Tripoint Vibez erhalten. Ich hätte nicht gedacht, dass es möglich ist, so viele Menschen zu erreichen, wenn man etwas doch nur auf lokaler Ebene tut.

MK: Tripoint, was sind das für Leute?

GD: Das hängt von der Veranstaltung ab, denn wenn wir den Ort wechseln, kommen neue Leute hinzu, um mitzuarbeiten. Im Durchschnitt sind es 4-5 Personen, ohne die eine Veranstaltung nicht stattfinden kann, denn das sind die Leute, die für die Technik, den Ton, das Tragen der Lautsprecher zuständig sind. Es ist eine Gruppe von Menschen aus verschiedenen Teilen des Dreiländerecks, von überall her, könnte man sagen.

MK: Siehst du eine Aufteilung und Unterschiede zwischen den Menschen, die bei deinen Veranstaltungen zusammenkommen?

GD: Ganz und gar nicht. Aber vielleicht habe ich mich so daran gewöhnt, dass es hier so vielfältig ist. Ich bin auch nicht so, dass ich mich umschaue und nach Unterschieden suche. Aber ich liebe den Moment, wenn ich morgens in Wolimierz, denn dort schlafen wir normalerweise nach einer Soundsystem-Session, meine Freunde aus Liberec sehe, die sich mit Freunden aus Dresden, Görlitz oder Zgorzelec zu weiteren Treffen verabreden. Das ist meiner Meinung nach das Beste, was Tripoint Vibez bewirken kann, diese Kontakte, Begegnungen, Freundschaften. Diese Geschichten beginnen mit Tripoint und leben selbständig weiter.

MK: Und funktionieren die Stereotypen in deiner Mannschaft? Bei deinen Veranstaltungen?

GD: Wenn ich überhaupt darüber nachdenken würde, würde ich vielleicht welche finden. Ich glaube nicht, dass ich lüge, wenn ich sage, dass es keine gibt. Es ist auch eine Frage, welche Art von Fragen man stellt, denn man fragen würden: Was hältst du von dieser oder jener Nationalität, dann kämen vielleicht verschiedene Beispiele zum Vorschein, aber wenn man solche Fragen nicht stellt, sondern nach versöhnlichen Fragen sucht, dann wird sich herausstellen, dass wir mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede haben, dass uns mehr eint als trennt.

MK: Tripoint Vibez ist also ein vorbildliches Beispiel für die Integration von Menschen aus verschiedenen Ländern, eine Integration von unten nach oben. Ihr habt etwas geschaffen, was den Institutionen, die manchmal versuchen, uns mit Kraft zusammenzubringen, nicht gelingt.

GD: Das Gerede über Integration ist oft aufwendiger, als tatsächlich zu integrieren. Ich mag das Wort „Integration“ nicht besonders, ich versuche, es im Zusammenhang mit unseren Veranstaltungen nicht zu verwenden, weil es nicht notwendig ist. Ich denke, wenn man die Voraussetzungen dafür schafft, dass sich Menschen treffen und gemeinsam etwas tun, braucht man das Wort „Integration“ nicht zu verwenden, denn auch wenn es so nicht genannt wird, geschieht es doch von selbst.

MK: Fühlst du dich überall im Dreiländereck wie zu Hause?

GD: Ich bin in Bogatynia aufgewachsen. In Deutschland lebe ich seit 6 Jahren, in Tschechien habe ich nicht gelebt, aber ich habe als Kind die Nachmittage im Schwimmbad in Kunratice verbracht, ich habe gute Leute kennengelernt und ich fühle mich an jedem dieser Orte sicher. Es kommt vor, dass wir an einem Abend zu einer Vernissage in Zittau fahren und 2 Stunden später nach Jablonec zu einer Soundsystem-Party, alles nur 30 Minuten Fahrt voneinander entfernt. Wir haben unbegrenzten Zugang zu diesen wunderbaren Dingen. Das Dreiländereck ist eine einzige große Ansammlung miteinander verbundener Zentren, seien es Kulturzentren oder Erholungszentren. Das nutze ich aus und fühle mich überall wie zu Hause.

MK: Tripoint Vibez hat ein weiteres interessantes Element. Die einzigen Sponsoren sind die Teilnehmer selbst.

GD: Ja, es sieht aus wie ein typisches Zusammenlegen, um die Halle zu bezahlen, um die Formalitäten zu bezahlen, um die Veranstaltungen zu organisieren, wir arbeiten mit keiner Institution, keinem Amt, keiner Organisation zusammen, wir wollen nicht, dass es politisch wird, damit nicht zufällig die eine oder andere Seite versucht, es auf ihre Seite zu ziehen. Das sind die Vibes des Dreiländerecks, so wie es ist.

MK: Haben deine Veranstaltungen eine Botschaft? Geht es dabei um etwas?

GD: Es gibt immer einen laufenden Kommentar zur Situation, man kann nicht gleichgültig am Bösen vorbeigehen. Kürzlich haben wir Frauen aus der Ukraine eingeladen, die Essen zubereitet und verkauft haben, wenigstens konnten wir so etwas helfen. Für uns ist es wichtig, uns zu treffen, um die Einheit mit einer anderen Person zu spüren, um mit all diesen Problemen und Fragen nicht allein zu sein. Der Unterhaltungsaspekt ist nicht weniger wichtig, denn Tanz als Bewegungsform ist ein Mittel zur Beruhigung und zur Bewältigung verschiedener Probleme. Dies soll die Botschaft von Tripoint sein - zusammenkommen und gemeinsam bewältigen, was uns im Moment beschäftigt…

MK: Der Traumort zum Spielen ist?

GD: Natürlich das Grenzdreieck, als Ergänzung und Erfüllung, das Gebiet, in dem sich diese drei Streifen der Karte schneiden. Es wäre schön, dort ein Festival zu veranstalten, und wenn nicht, könnten wir vielleicht einfach an einem Nachmittag dort spielen.

Du hast eine Idee für einen Artikel? Wir besuchen dich gerne, schreib uns via info@3mag.eu.

04. Juli 2022|Magdalena Kośiańska

3Mag Logo Black